16 exzellente Antworten auf Blogspiones Neugier – „Lieblingsrezept”

Tasten einer Uralt-Schreibmaschine

Es ist mal wieder Zeit für ein spannendes Bloginterview. Wir haben uns gefreut, dass immer mehr von euch die Idee und den Wunsch haben, sich hier bei Blogspione mit ihrem Blog vorzustellen. Das ist für uns bei mehreren Anmeldungen nicht mehr so einfach. Wen wollen wir aktuell vorstellen?

  • Entscheiden wir uns für den oder die Erste, die sich per Mail bei uns gemeldet hat,
  • wählen wir den bekanntesten Blog mit den meisten Followern,
  • oder lassen wir einfach das Los entscheiden.

Wir haben das Interview verlost!

All die Blogger mit den lieben Mails, ihr werdet nicht vergessen, aber wir bitten um etwas Geduld.
Diesen Monat fiel das Losglück auf Mona vom Blog „Lieblingsrezept“. Es war wieder ein sehr aufschlußreiches Interview mit vielen interessanten und umfangreichen Antworten. Am Ende werfen wir einige Sätze von uns ein – über Daten und Fakten, Blickpunkte und Fragen. Aber lest hier selbst:

Ein aromatisch, herzhaft köstliches Interview

Screenshot vom Blog Lieblingsrezept

Screenshot vom Blog

1 | Hallo. Danke, dass du dir für unsere Fragen etwas Zeit genommen hast. Stelle dich und deinen Blog bitte einmal kurz vor.

Ich heiße Mona und mein Blog heißt Lieblingsrezept. Der Name ist Programm, denn in meinem Blog speichere ich sozusagen meine liebsten Rezepte, die mein „größter Kritiker“ auch freigegeben hat.

Ich poste hauptsächlich saisonale/regionale Gerichte, da ich auch etwas den ökologischen Gedanken und die Qualität der Produkte bei der Ernährung nicht außer Acht lassen möchte. Mein Blog ist nicht irgendwie spezialisiert, ich poste Kochrezepte und Backrezepte.

Bloggen ist allerdings nur eines meiner Hobbys, wobei ich auch schon mal beruflich Blog-Artikel schreibe, denn ich bin in einem internationalen Energie- und Automatisierungstechnikkonzern in der Marketing-Kommunikation tätig.

2 | Du bloggst schon seit Oktober 2014. Wie ist die Idee entstanden, diesen Blog zu betreiben?

Ich habe mit dem Bloggen angefangen, einfach weil ich meine Rezepte mal irgendwo abspeichern wollte. Ich wurde oft von Freunden, der Familie oder Kollegen nach Rezepten gefragt, und da schien mir ein Blog die einfachste Möglichkeit, meine Rezepte mit anderen zu teilen.

Immer eine Word-Datei zu erstellen, zuhause auf dem Rechner zu speichern, und dann eine E-Mail zu schicken, das war mir irgendwann zu umständlich.

Den Blog hat man quasi immer dabei.

3 | Woher kommt deine Leidenschaft für das Kochen?

In meiner Familie wurde schon immer gerne gekocht und selbst gebacken und viel Wert auf gutes Essen und Qualität gelegt. Ich habe auch schon als Kind immer meiner Mama oder Oma beim Kochen zugeschaut und auch mitgeholfen.

4 | Ist dein Blog dein einzigster Ausflug ins Web oder betreibst du noch andere Web-Projekte?

Wie schön erwähnt habe ich auch beruflich mit dem Thema Web zu tun und betreue auch diverse Webseiten, ansonsten habe ich noch einen zweiten Blog, den ich momentan aber ziemlich vernachlässige. Und ich bin auch recht aktiv bei Instagram und auch hin und wieder bei Facebook.

5 | Wir möchten natürlich wissen, wie du deinen Blog technisch aufgebaut hast. Welches WordPress-Theme hast du ausgewählt? Was hat dich bewogen, gerade dieses Theme für deinen Blog zu nutzen?

Ich verwende momentan das Theme „Sela“. Das habe ich gewählt, weil es für mich recht übersichtlich und einfach strukturiert ist – recht schnörkellos, so wie ich es mag.

6 | Auf dem Weg zum Artikel: Wie bereitest du deine Beiträge vor? Planst du im Voraus oder geht es ganz spontan? Wieviel Zeit verbringst Du mit bloggen?

Meine Artikel entstehen eher spontan.

Wenn ein Rezept als gelungen abgesegnet wird, kann ich es eigentlich meist direkt runterschreiben und veröffentlichen. Es sei denn, ich habe vergessen zu fotografieren, dann warte ich eben, bis ich es nochmal gemacht habe.

Da ich ja auch noch andere Hobbys habe – und vor allem am Wochenende mich viel draußen bewege, verbringe ich doch recht wenig Zeit zum Bloggen, ich würde sagen zwei Stunden pro Woche.

7 | Wie hat sich Dein Blog im Laufe der Zeit entwickelt? Was waren Deine bisherigen Highlights und gab es auch Rückschläge?

Wenn man sich so die Statistiken meines Blogs anschaut, geht es doch kontinuierlich aufwärts. So war das zweite Jahr gleich vier Mal so viel wie das erste und dieses Jahr wird wahrscheinlich doppelt so viel wie letztes Jahr.

Der all-time-high Artikel ist mein Rezept für Crêpes, was ja eigentlich eines meiner ersten Gerichte ist die ich je selbst gekocht habe. So gut performt hat seitdem kein anderer Artikel. Original französische Crepes

8 | Woher holst du dir die Ideen? Denkst du dir auch selbst völlig neue Rezepte aus?

Ideen für meine Rezepte bekomme ich natürlich durch das Stöbern in anderen Blogs, aus Rezeptsammlungen oder auch manchmal aus Kochsendungen, oder ich koche etwas nach, was ich im Restaurant gegessen habe. Ich koche recht selten nach Rezept, ich lasse mich dadurch eher inspirieren. So stöbere ich manchmal durch die Gemüseregale und habe dann direkt ein Rezept im Kopf.

9 | Du nutzt ja auch Instagram und Facebook. Wer ist der größte Trafficzulieferer? Wie finden Leser sonst so deinen Blog?

Der größte Trafficzulieferer sind tatsächlich Suchmaschinen, zehn Mal soviel wie der WordPress-Reader und zwanzig Mal so viel wie Facebook. Instagram fällt da nicht so sehr ins Gewicht, obwohl sich auch von da ab und zu mal jemand auf meinen Blog „verirrt“.

Aber wie ihr ja sicher auch gesehen habt, meine Instagram Posts sind ja nur zu einem kleinen Teil Foodposts. Ansonsten wird mein Blog auch über andere Blogs gefunden, sei es durch Links oder Kommentare.

10 | Schmeckt es immer? Oder ging schon einmal etwas ganz gehörig schief? Würdest du darüber dann auch einen Artikel schreiben?

Meistens schmeckt es tatsächlich, aber gerade erst vor ein paar Wochen gab es eine Gemüsepfanne mit Mangold, das hat uns überhaupt nicht geschmeckt. Ich weiß auch nicht, woran es lag, aber Mangold wird es bei uns so schnell nicht wieder geben – es sei denn, es überzeugt mich jemand mit einem ganz tollen Rezept ;-)

Also über das Mangold-Desaster würde ich jetzt nicht schreiben, das war ja vielleicht auch ein ganz persönliches Empfinden, aber vielleicht ergibt sich ja mal die Gelegenheit über ein Debakel zu schreiben, aus dem man was lernen kann.

11 | Aller Blogger-Anfang ist schwer: Was hast du unternommen, um Leser für deine Seiten zu gewinnen? Wie sind deine aktuellen Erfolge?

Ich habe ehrlich gesagt gar nicht so viel unternommen, um Leser zu gewinnen, das ist auch gar nicht mein Anspruch. Professionalität steht für mich bei meinem privaten Blog nicht im Fokus. Ich hätte auch gar nicht die Zeit hunderte von Kommentaren pro Woche zu bearbeiten. Aber ich freue mich wirklich über jedes Like und über Kommentare.

Ich sehe aber nach wie vor eine positive Entwicklung in den Statistiken, und das ist für mich Erfolg genug.

Und die größten Erfolge sind die, wenn Freunde und Kollegen mir persönliches Feedback geben. Ein Kollege kam kürzlich bei mir vorbei und meinte „Ich muss Dir danken. Meine Crème Brulee ist mir bisher noch nie gelungen, aber mit Deinem Rezept hat es endlich mal geklappt.“ Das ist doch toll, oder?

12 | Und weil gerade Sommer ist: Bemerkst du anhand deiner Leserzahlen ein gewisses Sommerloch? (weniger Leser, Liker, Kommentare?)

Pellkartoffeln mit Kräuterquark und Leinöl

Das Sommerloch merke ich tatsächlich. Aber das kann auch daran liegen, dass ich im Sommer weniger Artikel veröffentliche.

Ein sommerlich leichtes Essen: Pellkartoffeln mit Kräuterquark und Leinöl 

13 | Du untermauerst deine Artikel mit vielen Rezeptbildern. Da wir auch tolle Fotos von dir bei Instagram entdeckten: Fotografierst du mit einer „guten Kamera“ oder knipst du so nebenbei?

Meine Rezeptbilder sind in 90% aller Fälle nur mit dem Smartphone gemacht. Mir fehlt während des Kochens oder Backens einfach die Zeit, die Fotos noch schön in Szene zu setzen. Oder im Restaurant, da packe ich auch nicht die große Kamera aus. Aber wie schon gesagt, ich lege auf Professionalität diesbezüglich auch nicht so großen Wert.

Mit einer „richtigen“ Kamera fotografiere ich allerdings wenn ich draußen unterwegs bin.

14 | Was würdest du Blog-Anfängern für einen Tipp mit auf den Weg geben?

Auf jeden Fall sollte man nicht enttäuscht sein, wenn es nicht nach ein paar Posts bereits 1000 Follower gibt. Sie sollten sich aber viel mit anderen Bloggern vernetzen, viel Kommentieren.

Aber am Wichtigsten ist es denke ich, eine Nische zu finden, etwas spezielles anzubieten (was mein Blog nicht ist). Also z.B. ein Blog mit Rezepten einer besondere Ernährungsweise wegen einer Allergie oder Unverträglichkeit.

Man sollte auch regelmäßig Inhalte anbieten und nicht nur so sporadisch, wie ich es tue. Wartet mit dem Veröffentlichen des ersten Posts, und erstellt erst einmal mehrere Artikel, die ihr dann nach und nach freischalten könnt.

15 | Eine Frage, die wohl alle Kochenthusiasten interessieren könnte: Wie sieht es bei dir in der Küche nach dem Kochen aus?

Direkt nach dem Kochen sieht es wirklich chaotisch aus. Alles steht voll (und ich habe recht viel Platz in der Küche). Aber nach dem Essen wird sofort aufgeräumt und sauber gemacht – ich mag es nämlich nicht, wenn die Küche unordentlich ist.

16 | Was planst Du zukünftig für Deinen Blog? Gibt es noch andere Themen, über die Du gerne bloggen würdest?

Ich würde gerne so eine Art „Kochschule“ erstellen – Kochen für Anfänger. Um Menschen beizubringen, dass man nicht zum Tütchen greifen muss, sondern auch innerhalb kürzester Zeit leckere, einfache Gerichte selbst machen kann.

Der Kurzcheck zum Blog lieblingsrezept

Blogthema Blog mit saisonalen und regionalen Rezepten – Foodblog
online seit Oktober 2014
der erste Artikel Was koche ich heute
Posts gesamt (per 26.08.17) 75
durchschnittliche Posts im Monat 2
Monat mit den meisten Posts Februar 2016
Blogportal wordpress.com
Blogdesign Sela
Kommentare und Liken möglich ja
Blogroll nein (teilweise im Text)
Social Media Instagram und Facebook
wöchentlicher Zeitaufwand 2 Stunden
Impressum und Datenschutzerklärung vorhanden

Ein Blick in den Blog

Einen Blog zu haben ist eine ungemein kreative Angelegenheit. Wie oft staunen wir über all die Blogger mit den außergewöhnlichen und vielfältigen Ideen.

Nun ist ein Foodblog nichts neues und außergewöhnliches mehr. Da tummeln sich heutzutage sehr viele kochbegabte Blogger im Web. Und doch sagen wir hier: beeindruckend. Auch wenn Mona mit etwa 2 Stunden Zeitaufwand fast nebenbei bloggt, ist der Arbeitsaufwand in der Küche doch noch dazuzurechnen. Dafür sind die Rezepte gut durchdacht, logisch erklärt und mit schönen Bildern veranschaulicht. Was besonders gut ankommt, sind die Insider-Tipps. Dieses ist ein schönes Beispiel:

Sreenshot "Weiterführende Tipps"

Tricks und Tipps

Hier geht es zum Rezept Risotto mit Steinpilzen und Champignons.

Monas Blog ist sehr übersichtlich. Nichts lenkt vom eigentlichen Thema ab, vor allem nervt keine aufploppende Werbung.

Auch wenn ein ausführliches Inhaltsverzeichnis fehlt, findet man durch die allgemeine Suche-Funktion von wordpress und den Schlagwörtern zu den Rezepten alles ganz flott. Übergeordnete Schlagwörter wie „vegan”, „Sommer” und vor allem „einfach” bzw. „schnell” kamen bei uns ganz besonders gut an.

Ein schöner Blog, den man ohne zu zögern viele Leser, Liker und Kommentare wünscht. Und wir haben einen Foodblog gefunden, von dem wir uns inspirieren lassen werden. Super.

Unser Dankeschön

Und zum Interview: Es hat uns sehr gefreut, so ausführliche Antworten zu unseren Fragen erhalten zu haben. Dafür danken wir Mona ganz herzlich und wünschen ihr für ihren Blog ganz viele Leser, glückliche Nachkocher und viel Spass beim Weiterbloggen.

Lust auf einen Kommentar oder gar ein Bloginterview?

Dich, lieber Leser von Blogspione, wollen wir hiermit zu einem ausführlichen Blick in den Blog lieblingsrezept ermuntern. Viel Spass beim Lesen. Wie ist deine Meinung zum Blog? Hat dir das Interview gefallen?

Möchtest du auch deinen Blog bei uns ausführlich vorstellen. Dann melde dich an. Wir freuen uns auf dich.

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu „16 exzellente Antworten auf Blogspiones Neugier – „Lieblingsrezept”

  1. Hallo ihr Lieben!

    Vielen Dank für das Verlinken und dass ich hier mitmachen durfte! Sonst (also in meinem beruflichen Leben) darf ich ja die Fragen stellen und schreibe dann darüber. Also mir hat es viel Spaß gemacht und freue mich auf eure Interviews mit weiteren Bloggern.

    Liebe Grüße,
    Mona

    Gefällt mir

    • Hallo liebe Mona,
      danke für deinen netten Gruß.

      Für uns ist ein Blog-Interview immer wieder ein großes Erlebnis.

      Einerseits ist eine vielfältige Vernetzung der Blogcommunity wichtig, anderseits ist es auch unglaublich spannend, hinter die Kulissen eines Blogs schauen zu dürfen.

      Wir freuen uns, wenn unsere Leser zum Mitstöbern animiert werden und Anregungen und Tipps für ihren eigenen Blogs gewinnen können.

      Danke fürs Mitmachen und fröhliches Weiterbloggen.

      Katy und Effi

      Gefällt mir

    • Hallo Birthe,
      das freut mich natürlich sehr! Ich mag auch Deinen Blog – ich „gärtnere“ ja auch seit geraumer Zeit, zwar nur auf dem Balkon, aber immerhin haben wir dieses Jahr schon mehrere kg Tomaten, Kohlrabi und Zwiebeln geerntet und haben bestimmt 30 Paprika, ganz viel Salat und viele Kräuter. Besonders Dein Kräuter A-Z muss ich mir mal genauer durchlesen.

      Also bis bald!

      Liebe Grüße,
      Mona

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.