Worüber bloggen? – In 5 Schritten zu einem starken Blogthema

Worüber bloggen - Denkblase mit Glühbirne

Mein heutiger Blogbeitrag ist zwar hauptgegenständlich für zukünftige Blogger geschrieben, richtet sich aber ebenso mit einigen Tipps an langjährige Blogger. (siehe dazu Punkt 4. insbesondere Punkt 4.3.)

„Bloggen. Au ja, das ist toll. Suuuuper, dass mach ich auch.“ Dir schwirren tolle Blogs durch den Kopf: von Bloggern, die eine große Fangemeinde haben und Influencern, die gutes Geld verdienen.

Du möchtest am liebsten sofort loslegen. Und dann googelst du und stellst fest, dass Legionen an Bloggern ameisenemsig schon über alles schreiben.

„Schade. Da bleibt ja nichts mehr für mich. Worüber könnte ich da noch schreiben? Worüber kann ich bloggen?“

Halt! Nicht aufgeben! Ich zeige dir, wie du auf deine ganz persönliche starke Blogidee kommst.

 

1 | Wie fängst du an, nach einem interessanten Blogthema zu suchen?

Kreis mit Denkblase und Glühbirne grau

 

Auch wenn die großen und bekannten Blogs dich jetzt faszinieren, solltest du dein ganz eigenes Thema entwickeln, über das du schreiben möchtest.

 

Beginne mit einem kleinen Exkurs in deine Interessengebiete. Fang einfach an, in alten Erinnerungen zu kramen und überlege dir:

  • Was hat dir als Kind schon großen Spaß gemacht?
  • Was findest du heutzutage noch so richtig spannend?

Das ist nicht so einfach? Bist du als Kind noch auf Bäume geklettert oder hast du schon den ganzen Tag am PC verdaddelt?

Darüber kann man nicht schreiben? – Bitte, was? Das glaube ich jetzt nicht.

Zumindest kannst du darauf aufbauen. Wie wäre es, über deine heutige sportliche Motivation zu schreiben. Vielleicht bist du mittlerweile Parkourläufer oder ambitionierter E-Sportler?

Oder warst du als Kind ein kleiner Mathefreak, dem niemand etwas vormachen konnte. Vielleicht ein schlauer Astronom, der Einsteins Relativitätstheorie einfach wie Mau-Mau-Regeln erklären konnte. Schau mal nach, wie viele Physikblogs es gibt?

Langweilig? Ok, dann kochst du gern. Oder werkelst im Haus und Garten? Vielleicht liebst du den aktuellsten Modeschrei, bist Super-Shopper oder gern auf Achse.

2 | Was kannst du besonders gut?

Im Rechteck Glühbirne in Denkblase und roten Fragezeichen drumherum

Bloggen ist kein einfacher Zeitvertreib. Schreibst du über dir Unbekanntes,  wird es dir zunehmend schwer fallen, zum Thema gut zu schreiben.

Nein. Du mußt kein Profi sein. Aber doch Ahnung haben. Denn deine wissbegierigen Leser werden dich mit Kommentaren löchern. Kannst du nicht antworten, merken sie das und dein Blog wird für sie schnell langweilig.

Es ist wirklich so: Du musst Qualität abliefern.

Könnte dein beruflicher Werdegang und spezielle Ausbildungen ein Auftakt für ein Blogthema liefern?

  • Gib deinen Lesern einfache Hilfestellungen in der Buchhaltung oder gar bei der verflixten Steuererklärung.
  • In Tutorials kannst du zeigen, wie ein tropfender Wasserhahn schnell zu reparieren ist.
  • Gesundheitstipps im Web sind nach wie vor gefragt.

3 | Was hast du schon ganz Besonderes erlebt?

Groß Denkerblase mit Glübirne und "?!" drumherum

Persönliche Erlebnisse aus deinem Leben sind in jedem Fall eine Blogüberlegung wert.
Das können gute, aber auch schlechte/traurige Erfahrungen sein. Sie werden von deinen Lesern als Hilfestellung bei ihren Problemen aufgefasst und sind als Lösungsansatz unglaublich wertvoll.

Darunter zählen Reiseerzählungen, Lebensläufe, Konflikte/Krisen oder Krankheitsberichte.

4 | 82 Blogthemen, über die du bloggen könntest

4.1 | Allgemeine Blogthemen

In Blogverzeichnissen werden die Blogs einzelnen Kategorien zugeordnet. Diese, sagen wir, allgemeine Blogthemen, können wir so klassifizieren:

  • Essen und Trinken
  • Familie
  • Finanzen
  • Fotografie
  • Freizeit
  • Fun
  • Gesundheit
  • Internet
  • Kultur und Kunst
  • Lokales
  • Mode
  • Politik
  • Recht
  • Reise
  • Shopping
  • Sport
  • Technik
  • Tiere
  • Verkehr
  • Wirtschaft
  • Wissenschaft

4.2 | Konkrete Blogthemen

Gehen wir punktuell weiter ins Detail, können wir die allgemeinen Blogthemen weiter unterteilen. Die folgende Liste kann selbstverständlich nur ansatzweise Beispiele nennen:

  • Aktien
  • Angelsport
  • Basteln
  • Bierbrauen
  • Drachensteigen
  • Gärtnern
  • Ikebana
  • Kendama
  • Schnitzen
  • Singen
  • Spiele
  • Sprachen lernen
  • Töpfern
  • Zeichnen
  • Allergien
  • Kinderkrankheiten
  • Antiquitäten
  • Kino
  • Literatur
  • Schauspielerei
  • Ballsportarten
  • Bauchtanz
  • Bergsteigen
  • Cheerleading
  • E-sport
  • Fahrradfahren
  • Fallschirmspringen
  • Kampfkunst
  • Kegeln
  • Parkour
  • Rennsport
  • Schwimmsport
  • Fitness
  • Fußball
  • Tauchen
  • Trampolin
  • Wandern
  • Arbeitsrecht
  • Camping
  • Eisenbahnen
  • Haushaltsgeräte
  • Jagd
  • Wildtiere
  • Astronomie
  • Biologie
  • Umweltschutz
  • Bergbau

4.3 | Eigene Blogidee entwickeln

Im folgenden Schritt bringe deine eigenen Überlegungen aus Schritt 1 bis 3 in einem Zusammenhang. Verwebe sie mit konkreten Blogthemen (siehe Beispiele) und feile an neuartigen Relationen. Agiere mit Ideen, fabuliere und spiele mit deinen Gedanken.

So fallen mir ein:

  • Kochen für Kochmuffels
  • Basteln von Elfenhäusern/Gnome Garten
  • Gärtnern nach Mondkalender
  • Buchhaltung für Profisportler
  • Bloggen für Senioren
  • Ratgeberliteratur für Heimwerker
  • Sport für Diabetiker
  • Astronomie für Kinder
  • Geldsparen für Singles
  • Zeichnen von Lost Places / Ruinenmalerei
  • Zirkustricks für meinen Hund
  • Luxuscamping
  • Summertime – Ein Klimablog
  • Tipps für E-Auto-Fahrer

Das sprudelt wie Champagner. Dabei sollte das jetzt deine Aufgabe sein!

Fang einfach an und lass deine eigene Fantasie spielen. Du wirst sehen, wie schnell dir neue und starke Blogthemen einfallen werden.

Beachte bei deinen Überlegungen, dass du nicht zu speziell wirst. Du willst auch in fünf Jahren noch interessante Blogartikel zu deinem gewählten Thema schreiben können. Engst du dich zu sehr ein, ist dein Thema bald erschöpft.

Ein Blog, der z.B. nur über Angelerlebnisse am XY-Teich berichtet, wird ratzfatz in die Kategorie Anglerlatein abdriften, falls nicht Nessi aus Schottland umgezogen ist und für spektakuläre Fangversuche zur Verfügung steht.

Du bloggst schon lange? Und gerade jetzt fehlen dir ein paar Artikelideen? Dann kannst du die vorstehende Übung auch gut zum Brainstormen verwenden.

5 | In die Tiefe gehen und Blogartikel zum Thema skizzieren

Überlege dir zu deinem Blogthema Artikelideen. Worüber könntest du zum Thema schreiben?

Wie sieht es aus mit Tutorials, Checklisten und Erfahrungsberichten? Du kannst auch Blogger interviewen oder sie zu einem Gastbeitrag auf deinem Blog einladen.

Bedenke: Bloggen ist eine stetige Aufgabe. Das heißt nicht, dass du jeden Tag oder jede Woche unbedingt bloggen musst. Da bin ich sowieso ein Verfechter des Slow-Bloggings.

Bombardiere deine Leser nicht mit Artikeln. Wichtig ist die Regelmäßigkeit. Ob wöchentlich oder nur 2x im Monat – alles ist möglich.

6 | Fazit: Für dein ganz eigenes Blogthema brauchst du nur ein wenig Fantasie

Groß Denkerblase mit Glühbirne und roten Ausrufezeichen drumherum

Nun voran. Es ist nicht schwer, in der schier unendlichen Masse an Blogs deine ganz eigene Blogidee zu entwickeln. Mit etwas Fantasie wirst du unglaublich viele gute Themen zum Bloggen finden. Und die Leser mit Sicherheit dazu.

Die 5 Schritte zusammenfassend:

  • 1. Notiere dir deine 3 persönlichen Interessengebiete.
  • 2. Was hast du für Ausbildungen gemacht? Denke dabei auch an ganz spezielle Weiterbildungen.
  • 3. Was hast du schon ganz Besonderes/Persönliches erlebt?
  • 4. Entwickle eigene Blogideen, indem du konkrete Blogthemen mit deinen persönlichen Überlegungen aus Schritt 1 bis 3 verbindest. Blogge nicht zu allgemeinen Blogthemen, sondern gestalte eine eigene starke Idee. Spiele mit den Zusammenhängen. Werde so detailliert wie möglich, aber enge dich nicht ein.
  • 5. Geh in die Tiefe und skizziere Artikelideen vorab. Wichtig ist nicht die Artikelanzahl, sondern die Regelmäßigkeit, mit der du bloggst.

Lass dich nicht unterkriegen. Es gibt unzählige Blogs, aber kein Blog ist wie deiner. Alle Blogs sind originell, verschiedenartig, amüsant und voller Charakter. Ich wünsche dir viel Spaß beim Überlegen und beim zukünftigen Bloggen.

Und: Ich freue mich über jede Meldung im Kommentar zu einem brandneuen Blog.

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu „Worüber bloggen? – In 5 Schritten zu einem starken Blogthema

  1. Pingback: 7 Blogs mit starken Blogthemen | Blogspione

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.