Kategorien
Interviews

Blogs stellen sich vor – Heute: Kerstins Kartenwerkstatt

Bloginterview: Kerstins Kartenwerkstatt, Bild Frühling rosa Tulpen

Geht es dir auch so? Viele Ideen und keine Zeit?

Ich habe keine Zeit. Nicht für den Spanischkurs, nicht für meine Aquarelle, nicht für das alte Akkordeon meines Großvaters, dem ich endlich die ersten flotten Tangotöne entlocken möchte. Das Keyboard steht auch nur im Schrank.

Ich hätte auch richtig Lust, meine Zentangle-Künste zu verbessern, möchte Kendama lernen und kreatives Fotografieren. Yoga auch. Ach und für das Kerzenziehen und die Betonvasen habe ich schon Materialien besorgt. Gartengestaltung ganz professionell wäre auch was für mich und dann ist da noch die bunte Vogelschar, die ich allzugern in der Natur beobachte. Lesen wollte ich auch mehr. Ich habe einfach keine Zeit.

Bei meinen Blogstreifzügen lande ich oft auf Bastel- und Zeichenblogs. Es kribbelt in meinen Fingern und ich würde so gern etliche Ideen daraus umsetzen. Aber, aber … Alles ist nicht zu schaffen und so müssen wir auch in unserer Freizeit Prioritäten setzen. So lese ich mich in die vielen Blogs hinein und bewundere so manches kreative Projekt.

Einen Blog, den wir seit geraumer Zeit folgen, ist Kerstins Kartenwerkstatt. Wir hatten die Gelegenheit, mit Kerstin über ihren Blog zu sprechen.

Natürlich lag unser Interesse ersteinmal beim Bloggen an sich. So erzählt uns Kerstin über die technischen Hintergründe ihres Blogs, die Blogorganisation und woher all die vielen Ideen auf ihrem Blog stammen. Natürlich kommen im Interview Kerstins tolle Entwürfe nicht zu kurz. Wir danken der Bloggerin für die freundliche Genehmigung, einige Screenshots von ihrem Blog hier zu zeigen. Schaut aber selbst in ihren Blog, denn dort gibts viel, viel mehr zu sehen.

Kerstins-Kartenwerkstatt – ein Bloginterview bei Blogspione

Stelle dich und deinen Blog bitte einmal kurz vor. Was hat dich motiviert, einen Kreativblog zu schreiben? Woher kommt deine kreative Leidenschaft?

Screenshot Kerstins Kartenwerkstatt Seite mit Blogartikel und Menü
Screenshot https://kerstinskartenwerkstatt.de/blog/

Mein Blog entstand im September 2013 aus einer Schnapsidee heraus. Ich hatte die Idee zu einem 100 Tage Countdown mit Weihnachtskarten. Gesagt getan, also habe ich 100 verschiedene Weihnachtskarten gebastelt und diese Tag für Tag auf meinem Blog gezeigt. Nach Weihnachten hatte ich weiterhin Lust zu schreiben und meine kreativen Werke mit der Welt zu teilen.

Meine Lust zum Schreiben und Basteln wurde mir quasi in die Wiege gelegt. Meine Mutter hat Kunst auf Lehramt studiert und mein Vater hat maritime Bilder in Öl gemalt. So wurde ich als Kind ganz automatisch mit der Leidenschaft etwas selbst zu basteln infiziert. Diese Leidenschaft hat sich bis heute gehalten.

Ist die „Kartenwerkstatt“ dein erster Blog oder hast/hattest du weitere Blogprojekte?

Jain, meine Kartenwerkstatt ist mein erster eigener Blog, doch bereits im Studium haben wir die Fachschaftsseite der Chemie mit WordPress in Form eines Blogs geführt. Daran habe ich mich erinnert, als mir die Idee zum Weihnachtscountdown kam. 

Welches Blogdesign/-theme hast du gewählt und was hat dich bewogen, gerade dieses zu wählen? 

​​​​​​​Ich habe in den Jahren immer wieder das Blogdesign geändert und an meine Vorlieben angepasst. Aktuell verwende ich Maisha, allerdings wurde das Theme eingestellt und so werde ich mich bald auf die Suche nach einem neuen machen.

Ich habe mein Theme nach der Sidebar und Optik ausgewählt. Ich mag es, wenn man in der rechten Sidebar ein paar Fakten unterbringen kann.

Außerdem ist es wichtig, dass das Theme sowohl auf dem Desktop als auch mobil funktioniert. Wobei das inzwischen ja schon fast usus ist. Das war in meinen Anfängen noch nicht so. 

Wo hostet du deinen Blog und wie zufrieden bist du mit den Leistungen des Hosters? Waren die Anfangs-Entscheidungen vor Veröffentlichung deines Blogs schwierig? Hast du technisches Blog-Know-how?

​​​​​​​Ich habe die Domain anfangs über einen Schulfreund bezogen. Der stand bei Fragen schnell zur Verfügung.

Inzwischen bin ich aber zu 1&1 gewechselt. Noch habe ich mich nicht getraut, den Blog ganz und gar selbst zu machen und auf wordpress.org umzusteigen. Ich mag den sicheren Boden bei wordpress.com, auch wenn man dort nicht alles so machen kann wie man möchte.

Mein technisches Blog-Know-how reicht für den täglichen Bedarf. Ich habe vor ein paar Jahren den Kurs „Bloggen – Professionell gemacht“ absolviert. Der Hintergrund hilft mir beim Arbeiten am Blog sehr.

Wie oft bloggst du? Hast du einen Redaktionsplan aufgestellt oder lässt du dich spontan inspirieren? Wie lange arbeitest du an einem Artikel und wieviel Zeit verbringst du durchschnittlich mit Nebenarbeiten „technischer“ Natur? Was ist für dich die größte Herausforderung beim Bloggen?

Ich habe ziemlich schnell mit einem Redaktionsplan gearbeitet. Da ich einen Vollzeitjob habe, muss ich mir meine Zeit sehr gut einteilen. Ich bin jemand, der sehr strukturiert arbeitet.

So erscheinen meine Beiträge kontinuierlich an den gleichen Wochentagen und meist auch zur gleichen Zeit. Ich brauche einen festen Rahmen, in dem ich mich bewege.

In der Regel verbringe ich so 5-10 Stunden in der Woche mit der Arbeit für den Blog. Reserviert dafür ist in der Regel mein freier Tag und Sonntag vormittag.

Mein Redaktionsplan hat meist einen Vorlauf von 2-3 Wochen. Mit diesem Zeitpuffer kann ich auch aktute Unlust zum Schreiben gut überbrücken.

Meine größte Herausforderung sind die Fotos. Ich habe einfach keine Geduld dazu, mich mit dem Gestalten der Objekte zu beschäftigen. So lässt die Qualität leider sehr zu wünschen übrig. Mein Projekt für 2022 lautet: Fotografieren lernen für den Blog. Vor allem an die richtigen Lichtverhältnisse denken und für gleiche zu sorgen. 

Beispiele von Bastelarbeiten Alben, Glückwunschkarten, Geschenkboxen
Einige der wunderbaren Projekte im Blog https://kerstinskartenwerkstatt.de/

Wer liest deinen Blog? Wie hat sich dein Blog seit 2013 entwickelt hinsichtlich der Zugriffszahlen, Follower u.ä.? Optimierst du deinen Blog mittels SEO? Wie finden Leser deinen Blog?

​​​​​​​Meine Zielgruppe besteht zu 90% aus Frauen und kommt zum größten Teil aus Deutschland. Allerdings haben gerade meine kreativen Beiträge einen großen Zulauf aus den USA, dies liegt an der Verwendung von Stampin Up Produkten für meine Grußkarten und Verpackungen.

Im Jahr 2013 hatte ich 15 Aufrufe pro Tag, inzwischen sind es 120-150. Die Leser kommen über Pinterest und Suchmaschinen zu meinem Blog.

Ich habe mich rudimentär mit SEO beschäftigt und weiß, was ich tun sollte, ich mag aber lieber einfach los schreiben. Einzig meine Bilder bekommen in der Regel einen guten Alt-Text und eine Beschreibung, da diese auch für Pinterest ganz sinnvoll ist.

Du nutzt sehr intensiv Social Media. Wie wichtig ist das für dich und deinen Blog? Wer ist der größte Trafficzulieferer? 

​​​​​​​An Social Media kommt man als Kreativ- und Buchblogger nicht vorbei. Anfangs habe ich einfach nur Facbook bedient und das wars.

Doch inzwischen habe ich gefallen an Instagram und Pinterest gefunden. Diese beiden Plattformen nutze ich aktiv und finde es spannend, wie schnell sie sich verändern. 

Interaktion zwischen den Lesern finde zur Zeit gefühlt nur noch auf Instagram statt. Ich finde das sehr schade. Die Kommentare auf dem Blog sind enorm zurück gegangen.Pinterest ist neben den Suchmaschinen mein größter Trafficlieferant. Von Instagram kommen so gut wie keine Klicks auf den Blog. Dies kann ich durch meine neue Linksammlung direkt auf meinem Blog nachvollziehen.

Was bedeuten für dich Kommentare deiner Leser? Gibt es etwas, das du in der deutschen Blogosphäre ändern würdest?

​​​​​​​Ich liebe Kommentare und beantworte diese nach Möglichkeit sehr zeitnah. Durch meine Bastelleidenschaft bin ich auch viel auf amerikanischen Blog unterwegs, dort sind Kommentare was ganz anderes als bei uns. Dort finden tatsächlich Diskussionen unterhalb eines Beitrags statt. Ich weiß nicht warum, aber scheinbar ist in Deutschland die Hemmschwelle sehr viel größer einfach ein paar Worte zu hinterlassen.

Wobei ich mich da nicht ausnehmen möchte. In meinen Anfängen habe ich einmal in der Woche einen Streifzug durch meine abonnierten Blogs gemacht und auf den meisten einen Kommentar hinterlassen, doch komme ich aktuell bei der Masse da nicht mehr mit dem Lesen und kommentieren hinterher.

Und manchmal habe ich das Gefühl, ich bin mit 40 Jahren für einige Dinge auch zu alt. Ich mag nicht mehr jeden Trend mitmachen, sondern bleibe gerne bei meinem festen System.

Blicken wir in die Zukunft. Wie könnte dein Blog im Jahr 2025 aussehen? Hast du neue Ideen?

​​​​​​​2025 besteht mein Blog 12 Jahre und ist damit in der Pubertät angekommen. Da schreit es förmlich nach Neuerungen. Ich hoffe, dass ich es bis dahin schaffe eigene Podcast aufzunehmen und vielleicht sogar kurze Videorezensionen.

Ich liebe es, Geschichte zu erzählen und träume schon lange von einem eigenen Psychothriller. Der lässt sich bestimmt ganz gut in Etappen vertonen, um die Leser bzw. Hörer immer wieder auf den Blog zu locken.

Oder es wird mehr Reiseberichte von mir geben im Stile von „Pleiten, Pech und Pannen“, wie ich in einem Beitrag Ende 2019 berichten musste. https://kerstinskartenwerkstatt.de/2019/12/29/ein-reisebericht-karibik/ Das kreative Schreiben ist seit jeher meine Faszination, die mich unter anderem zum Bloggen gebracht hat. Dies könnte ich mir vorstellen zu intensivieren.

Hattest du einmal einen DIY-Flop? Welches ist dein Lieblingsbeitrag auf deinem eigenen Blog? Was ist der kreativste Einfall, den du je hattest? Verkaufst du deine Entwürfe?

​​​​​​​Rückwirkend gibt es so einige DIY-Flops. Ich mag mir gar nicht meine ersten Beiträge auf dem Blog anschauen. Da sind so einige Karten, die ich heute nicht mehr verschicken würde.

Es gab eine Zeit, da habe ich überlegt die ersten Posts zu löschen. Aber ich finde sie gehören einfach zu mir und meinem Werdegang dazu und unterstreichen sehr schön, wie ich und mein Blog sich verändert haben.

Eine Karte aus den Anfängen sorgt gerade für ganz viele Klicks von Pinterest, ich kann das gar nicht richtig verstehen, denn es ist nur ein Rohling, der auf weitere Details wartet. https://kerstinskartenwerkstatt.de/2015/09/08/karte-mit-herz/

Ich finde es spannend zu sehen, dass die Beiträge auch nach fast sieben Jahren immer noch aktuell sind. 

Für ein Bastelwochenende habe ich mir eine ganz besondere Karte ausgedacht. Durch ziehen an der Karte verändert sich das Bild. Mit ganz viel hin und her probieren habe ich eine Anleitung erstellt und diese Karte mit einer Truppe von rund 60 Frauen und Männern gebastelt. https://kerstinskartenwerkstatt.de/2015/03/10/mein-projekt-fur-jever/

Meine Entwürfe kann man auf Anfrage bei mir auch käuflich erwerben. Die Anfragen kommen in der Regel per Kommentar oder Email bei mir an. So habe ich gerade 13 kleine Schultaschen gebastelt, die als Einladung zur Einschulung an die betreffenden Personen weitergegeben werden sollen. https://kerstinskartenwerkstatt.de/2019/08/29/einschulung-schulranzen/

Blogspioniert – Der Blog Kerstins Kartenwerkstatt

1. Allgemeine Bemerkungen

Kerstin Kartenwerkstatt ist ein hübscher Buch- und Bastelblog für kreativ Neugierige. Hier findest du eine Fülle an Inspirationen zum Nachbasteln. Wie der Blogname schon verrät, geht es hier vor allem um Grußkarten jeglicher Art, von Geburt und Geburtstagen, Hochzeits- und Trauerkarten. Da wird gefaltet, gestempelt, geschnitten, geklebt, gemalt …

Dabei beeindrucken nicht nur die vielen Stempeltechniken, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Was es alles gibt! Viele Karten sind nicht nur schön im eigentlichen Sinne, sondern haben einen unglaublichen Wow-Effekt.

Aber auch andere Basteleien findest du hier – Kartenfalttechniken, kleine, süße Geschenkverpackungen, Weihnachtsbasteleien. Die Kartenwerkstatt lädt regelrecht zum Stöbern ein. Wie ihr im Interview schon gelesen habt, verkauft Kerstin ihre Karten und andere Basteleien auf Märkten und fertigt auf Kundenwunsch auch individuelle Karten an.

2. Starker Blog in der Blog-Challenge

Kerstin Kartenwerkstatt hat bei unserer Blog-Challenge 57,9 Punkte erreicht und konnte das Prädikat „Starker Blog“ erringen. Damit steht der Blog kurz vor dem Erreichen der nächst höheren Kategorie.

Gelungen ist die Wahl des Blognamens. Kerstins Blog hat ein präzises Ziel, das sich im Namen „Kartenwerkstatt“ wiederfindet.

Das Blogdesign ist durchdacht und mit Wiedererkennungswert. Vor allem bei den Buchrezensionen überraschen die gezeichneten Sketchnotes, die den Inhalt des jeweiligen Buches wiedergeben.

Viel Lob gibt es von uns für die Blogtours und Blog Hops als wunderbare Möglichkeit, die Blog-Community zu stärken.

Die Kartenwerkstatt erreicht in den Qualitätskriterien mit 27 von 30 eine sehr hohe Punktzahl.

Zu guter letzt fehlten für eine höhere Gesamtbewertung bessere Kennzahlen von Google. Bei der Domain Authority und den Backlinks ist noch Luft nach oben. Vielleicht helfen zukünftig die amerikanischen Seitenaufrufe und die geplanten neuen Formate wie Videos und Podcast.

Ein Knackpunkt ist der PageSpeed-Test. Die Website lädt sehr langsam. Dafür könnten folgende Probleme verantwortlich sein:

  • Das genutzte Theme (nicht mehr aktuell). Bei einer stichprobenhaften Untersuchung von Webseiten, die dasselbe Theme nutzen, bestätigte sich der Verdacht.
  • Die Bilder-Collagen. Vor allem der unterlegte Slider bremst die Website aus.
  • Das Web-Hosting. Laut Meinung von Nutzern oft überlasteter Masse-Hoster mit schlechten Reaktionszeiten.

Auf diese Punkte hat ein Blogger wenig Einfluss. Da müsste man schon Profi sein, um im Vorfeld die aufgeführten Probleme zu erkennen. Kerstin kennt die Punkte selbst sehr gut und plant daher auch eine Änderung des Blog-Themes.

Wir werden Kerstins Kartenwerkstatt dann einen Besuch abstatten und einmal schauen, ob sich an den oben genannten Kennzahlen etwas getan hat und sie bzw. der Blog in die nächst höhere Kategorie aufsteigen kann. Wir wünschen ihr das ganz fest.

Fazit

Alles im allem können wir Kerstins Kartenwerkstatt jeden empfehlen, der selber gern bastelt und sich inspirieren lassen möchte.

Ich lese mich gerade fest in Kerstins Kartenwerkstatt Blog. Das könnt ich mal probieren, und das, und das, und das … Dabei habe ich keine Zeit.

Liebe Kerstin, danke für den umfassenden Einblick in deinen Blog und den Mut, deinen Blog bei uns vorzustellen.

Vor allem, das was sich hinter den Kulissen eines Blogs abspielt, also Backstage, das was ein Leser so nicht zu sehen bekommt, ist immer wieder spannend.

Das Interview war uns ein Vergnügen. Auch wir haben wieder eine Menge gelernt. Wir wünschen dir viele Erfolge in deiner Kartenwerkstatt und Spaß an deinem Blog.

An die Leser von Blogspione

Lust auf mehr?

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie ist deine Meinung zum Blog „Kerstin Kartenwerkstatt“? Hat dir das Interview gefallen?

Möchtest auch du deinen Blog bei uns vorstellen?

Dann melde dich hier an. Jetzt.

Wir freuen uns auf viele Blogger und Bloggerinnen mit faszinierenden Blogs.

Wir bleiben immer neugierig …

Werbung

5 Antworten auf „Blogs stellen sich vor – Heute: Kerstins Kartenwerkstatt“

Das mit dem Theme ist gar nicht so schwer. Man kann ja so schön die Demo Version ausprobieren. Das mache ich hin und wieder mal und habe schon lange eine Liste mit verschiedenen Themes dir mir für meinen Blog gefallen.

Jetzt muss ich nur noch schauen wie da jeweils die Aktualisierung aus sieht. Um so aktueller um so besser.
LG Kerstin

Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..